Der Aussichtsturm

Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten ist der Aussichtsturm der Veste Oberhaus wieder für Besucher geöffnet. Im Observationsturm aus dem 18. Jahrhundert erzählt die neue multimediale Ausstellung die facettenreiche Geschichte des deutsch-österreichischen Grenzraums rund um seine prägenden Flüsse Inn, Salzach und Donau. Auf einem interaktiven Landkartentisch kann man sich über das territoriale Herrschaftsgefüge, in dem unterschiedliche Herrscher jahrhundertelang um Macht und Einfluss rangen, informieren, die weitverzweigten Handelswege erkunden und die wehrhafte Burgenlandschaft der Region entdecken. Den Weg auf die Aussichtsplattform begleitet der neun Meter hohe Zeitturm, der die Baugeschichte der Veste Oberhaus und eindrucksvolle Projektionen 3D-digitalisierter Ausstellungsobjekte präsentiert. Oben angelangt, gewährt ein Fernrohr mit Augmented-Reality-Technologie die wohl beste Sicht auf Passau und das Umland und macht Spuren der wechselvollen Herrschaftsgeschichte im Stadtbild wieder sichtbar.

Der Aussichtsturm ist bis Sonntag, 1. Dezember bei freiem Eintritt zugänglich. Ab der Museumssaison 2020 ist der Eintritt im Museumsticket inkludiert.

Die Ausstellung präsentiert die im Rahmen des Interreg-Projekts ViSIT vom Oberhausmuseum Passau in Kooperation mit der Universität Passau, der Festung Kufstein, der Fachhochschule Kufstein und der Salzburg Research Forschungsgesellschaft erarbeiteten bau- und kunsthistorischen Forschungsergebnisse.