Böhmerwaldmuseum

Das Böhmerwaldmuseum in Passau versteht sich als eine Nachfolgeeinrichtung des Böhmerwaldmuseums in Oberplan (Horní Planá/CZ), das 1923 eröffnet wurde. Nach der Vertreibung wurde das Museum 1954 in Passau, der Patenstadt der Böhmerwäldler, auf der Veste Oberhaus wiedereröffnet und vom "Verein Böhmerwaldmuseum Passau e.V." (heute „Förderverein Böhmerwaldmuseum Passau e.V.“) gestaltet und betreut. 2012 ging das Museum an die Stadt Passau über. Der Verein unterstützt die Sammlung weiterhin mit Rat und Tat und bietet Veranstaltungen an, um die Kultur und Landschaft des Böhmerwaldes Freunden und Förderern nahe zu bringen. Neben der Darstellung von Geschichte, Kultur und Lebensverhältnissen der früheren Bewohner des Böhmerwaldes will er auch wesentlich zur Verständigung zwischen den beiden Nachbarvölkern beitragen.

 

Geschichtsbausteine Bayern-Böhmen

Die Universität Passau hat zusammen mit der Südböhmischen Universität Budweis im Rahmen des Projektes "Geschichtsbausteine Bayern-Böhmen" historisch didaktische Bausteine für den Unterricht zum Böhmerwaldmuseum im Oberhausmuseum erarbeitet. Im Zentrum des grenzüberschreitenden Projekts steht dabei das Ziel Jugendlichen aus der bayerisch-tschechischen Grenzregion die Geschichte, Kultur und Sprache der Bewohner des Nachbarlandes näherzubringen.
Nähere Informationen und Materialien finden Sie HIER.