Geschichte

Die Veste Oberhaus

In der über 800 Jahre alten Veste Oberhaus wird Geschichte auf einzigartige Weise lebendig. Mit 65.000 m² umbauter Fläche ist sie heute eine der größten erhaltenen Burganlagen Europas. Vom Aussichtspunkt Batterie Linde und dem neu eröffneten Aussichtsturm genießt man den schönsten Panoramablick auf die malerische Altstadt und den Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz. Im Herzen der Burg befindet sich die Georgskapelle, deren umfangreicher Freskenzyklus mit Darstellungen der Legende des Hl. Georg einzigartig ist.


Passau war zu Zeiten der Fürstbischöfe ein bedeutendes Herrschafts- und Handelszentrum und prachtvolle Residenzstadt. 1217 erhielt Bischof Ulrich II. vom späteren Kaiser Friedrich II. die Reichsfürstenwürde. Damit waren die Bischöfe von Passau nicht mehr nur die geistlichen, sondern nun auch die weltlichen Herrscher über die Dreiflüssestadt. Auf dem Georgsberg hoch über der Donau ließ Fürstbischof Ulrich II. 1219 den Grundstein für die „Georgsburg“ legen. Fast 600 Jahre lang demonstrierte sie Macht und Stärke und bot den Fürstbischöfen Schutz vor inneren und äußeren Feinden. Denn auch die Passauer Bürger rebellierten immer wieder gegen die bischöfliche Herrschaft im Kampf um mehr Unabhängigkeit. Doch alle Angriffe verliefen ergebnislos. Die trutzige Burg hielt im Laufe der Jahrhunderte erfolgreich vielen Bedrohungen stand und wurde in der Renaissance durch den Anbau von repräsentativen Räumen zum "Schloss Oberhaus". Ab dem 17. Jahrhundert wurde Oberhaus schließlich mit neuzeitlichen Befestigungsanlagen bis zur heute noch bestehenden Festung erweitert.


Mit der Säkularisation 1803 fiel die Stadt Passau und damit auch die Veste Oberhaus an das Königreich Bayern. Napoleon Bonaparte, Bayerns Bündnispartner, nutzte das Oberhaus zeitweise als Grenzbastion im Krieg gegen Österreich. Ab 1822 diente die Festung als Gefängnis für politische Gefangene und Militärstrafanstalt und war als „Bastille Bayerns“ gefürchtet. 1932 schließlich übernahm die Stadt Passau das Burgareal und richtete hier ein Museum ein. Das Oberhausmuseum zeigt als eines der großen kommunalen Museen Deutschlands und Zentralmuseum des bayerisch-böhmisch-österreichischen Kulturraumes neben diversen Dauerausstellungen zur Stadtgeschichte und dem Mittelalter auch regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen.


Die Burganlage ist heute neben dem Stephansdom die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt Passau und beherbergt neben dem Oberhausmuseum auch die Kultur|Jugendherberge Passau, die Sternwarte und das Restaurant „Das Oberhaus“. Darüber hinaus ist der Georgsberg mit der Oberhauser Leite ein Baustein im europaweiten Naturschutzgebiet Natura 2000.